Mittwoch, 18. Januar 2012

Badepralinen Oleo (nur Fette)

Heute habe ich zum Anlass eines Geburtstages Badepralinen mit Lavendelblüten und ätherischem Lavendelöl hergestellt.
Produktinformationen

Eigenschaften:
Die Pralinen bestehen aus festen Fetten mit Emulgator und lösen sich beim Baden im warmen Wasser auf. Ein simples Vollbad verwandeln sie so in ein verwöhnendes Pflegebad! Die Öle lösen sich dank des Emulgators gut im Wasser und verteilen sich in kleinen Tröpfchen überall im Wasser. Diese Pralinen enthalten für die Optik zusätzlich Lavendelblüten, hauptsächlich an der Oberseite der Praline, ein paar sind jedoch auch im "Körper" verteilt.

Wirkung:
Die Fette machen die Haut unglaublich weich und geschmeidig, eincremen ist nach diesem Bad nicht mehr notwendig! Für Personen mit trockener, schuppiger Haut ist gerade diese Wirkung sehr wohltuend und nur zu empfehlen.

Anwendung:
je nach Zustand der Haut kann man 2-4 der Badepralinen in das warme Badewasser geben. Sie schmelzen langsam und verbreiten ihre pflegenden Fette überall im Badewasser.

Hauptinhaltsstoffe:
Kakaobutter = festes pflegendes natürliches Fett der Kakaobohne (unraffiniert)
Kokosfett = festes pflegendes natürliches Fett der Kokosnuss (raffiniert, Supermarkt)
Sheabutter = festes, aber weicheres natürliches Fett der Sheanüsse (unraffiniert)
Lysolecithin = natürlicher Kaltemulgator aus Lecithin zum Lösen des Öls im Badewasser
(Mulsifan) = chemischer Emulgator zum Lösen des Öls im Wasser - kann weggelassen werden wenn chemische Stoffe unerwünscht sind - er löst Fette besser im Badewasser
Öl = Pflanzenöl (ich nahm Mandelöl)

Zum Nachrühren

Rühr-Aufwand (1-5):
1

Rührutensilien:
  • Feinwaage
  • Hitzequelle (Wasserbad, Herdplatte, Mikrowelle)
  • Becherglas oder hitzebeständiges Gefäß
  • Rührstab/Löffel o.ä.
  • Pralinenform, bevorzugt aus Silikon
Rezept:
mit LL als Emulgator (100% natürlich)

Angaben in Prozent
100% = 100g

60 Kakao
26 Shea
4 Öle
10 Lysolecithin***

mit Mulsifan als (chem.) Emulgator
Angaben in Prozent
100% = 100g

60 Kakao
28 Shea
4 Öle
8 Mulsifan***


Herstellung:
1. Fette alle zusammen aufschmelzen

2. Lavendelblüten in die Pralinenform geben, sodass die Oberseite der Badepraline mehr oder weniger bedeckt ist (siehe Foto).
3. die Blüten mit dem geschmolzenen Fett übergießen, sodass sie gerade bedeckt sind. Dann in der Tiefkühltruhe 20 Minuten lang aushärten lassen. Dadurch bleiben die Blüten an der Unterseite der Form (Oberseite der Praline) und sinken nicht auf die Oberseite der Form (Boden der Praline).

4. nun die Pralinen aus der Tiefkühltruhe nehmen und das restliche Fett darübergießen, bis die Pralinenform ausgefüllt ist. In der Tiefkühltruhe oder an der Winterluft ca. 30 Minuten lang aushärten lassen.

5. Nun können die Pralinen aus der Silikonform gedrückt werden. Bitte nicht zu lange anfassen, da sie bei Körperkontakt schmelzen. Eine Aufbewahrung im Kühlschrank ist ratsam.



Hinweis:
***Als Emulgatoren für Badeprodukte stehen uns mehrere Alternativen zur Verfügung, ob künstlich hergestellt oder natürlichen Ursprungs:
  • Mulsifan = Kaltemulgator, PEG basiert, künstlich, Einsatzkonzentration: 2-3% in Badebomben, 5-10% in Badepralinen/Duschölen, farblose Flüssigkeit, emulgiert sehr effektiv
  • Lysolecithin = aus natürlichem Lecithin bestehend, Einsatzkonzentration: 10%, färbt jedoch bräunlich und hat einen starken Eigengeruch, braunes Gel
  • Dermofeel PP= ein natürlicher Ester der Palmitinsäure, geruchslos, hellgelbe Paste

Verpackung:
  • eine Pappschachtel aus einem 1€-Laden (T€di)
  • eine kleine Metalldose für Kekse
so sah die Verpackung aus: eine Pappbox eines 1€-Ladens (2€)
_______________________________________________

Kleine Krüppelchen
Mit einer zweiten Ladung der gleichen Fettmasse habe ich auch noch folgende Pralinen gerührt, die - meines Erachtens nach - farblich etwas misslungen sind. Umso mehr wundert es mich, dass Freund und Schwester sie wunderschön finden. Diese habe ich mit ätherischem Fenchel- und Anisöl beduftet.

Ich habe sie, mangels an richtigen Pigmenten, mit schimmerndem blauem Lidschatten gefärbt. Davon habe ich etwas abgekratzt und in die Fettmasse eingerührt. Allerdings ist das Pigment herabgesunken, sodass nur die Oberseite intensiv blau ist. Der restliche Teil der Praline ist grün geworden (gelbes Öl + blaues Pigment = grün). 
Für mich sind es kleine Krüppelchen, deren Pflegewirkung aber dennoch nicht zu verachten ist.

gleiches Rezept, andere Farbe, Form und Duft

blaues Lidschattenpigment sorgt für die "interessante" Färbung


Kommentare:

  1. Ich finde Deine "Krüppelchen" super - werde das mit dem Lidschatten sicher auch mal teste ;-)

    AntwortenLöschen
  2. die sehen doch klasse aus deine "krüppelchen"
    lg konfido

    AntwortenLöschen
  3. die badepralinen sehen sehr schön aus :)
    wie lange ist eigentlich die haltbarkeit der badepralinen?

    lg

    AntwortenLöschen
  4. Die werden nicht schlecht, da kein Wasser enthalten ist ;).

    AntwortenLöschen
  5. ah, super danke für die schnelle antwort. da kann man ja welche auf vorrat machen :)

    AntwortenLöschen

Deine Mitteilung

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...