Donnerstag, 5. Januar 2012

Hochtouriges Emulgieren mit dem ESGE Zauberstab

Hallo ihr Lieben,

wenn man Emulsionen herstellen möchte benötigt man dazu auch das passende Werkzeug: es fängt bei Spateln und Löffen an und geht über zur Feinwaage, Bechergläsern und schließlich zum Rührgerät. Gerade bei Letzterem ist Geiz ganz und gar nicht angesagt. Das Rührgerät entscheidet über die Qualität der selbst hergestellten Emulsion und ist maßgeblich für ein gutes Gelingen. Es gibt viele Geräte zum Emulgieren von Cremes: so ist z.B. jeder gewöhnliche Stabmixer, auch im geringeren Preisniveau, für die Herstellung von Creme geeignet. Ein großer Nachteil jedoch: der Aufsatz unten ist sehr groß und globig und für kleine Mengen wie 30 g Endprodukt überhaupt nicht geeignet, da die Messer nicht richtig in das Fett-/Wassergemisch hineintauchen können. Möchte man mehrere 100 g Produkt herstellen stellt dies kein Problem dar. Da selbst hergestellt Kosmetik jedoch nicht lange haltbar ist sollte man nur Kleinstmengen von 30-100 g produzieren, die man auch in 2-3 Monaten aufbrauchen kann. Außerdem ermöglichen kleinere Chargen eine schnellere Weiterentwicklung eines Rezeptes: ist die aktuelle Charge aufgebraucht, kann eine neue, verbesserte Version gerührt werden. Für diesen Zweck gibt es derzeit 2 besondere Stabmixer: der eine von Unold (ESGE), der andere von KAI.


Warum sollte man Creme mit einem hochtourigen Gerät mixen?
Ganz einfach: wenn man eine Creme rührt, dann entstehen ganz viele kleine Öltröpfchen im Wasser (bei O/W Emulsionen). Je hochtouriger das Gerät ist, das heißt je mehr rpm es hat (Umdrehungen die Minute), desto kleiner werden diese Öltröpfchen zerschlagen. Daraus folgt: die Creme wird viel feiner und kommt noch näher an die Konsistenz der Kauf-Cremes heran. Sie wird geschmeidiger und fühlt sich besser auf der Haut an.
Deshalb legte ich mir damals folgendes Gerät zu, es ist ein Profi unter den Stabmixern: ein ESGE Zauberstab. Diese bekommt man von 60€ bis ca. 200€ - gehören also der höherpreisigen Klasse an. Dafür ist die Qualität dieser Stäbe aber auch dementsprechend gut, viele alt eingesessene Selbstrührer verwenden diesen Stab.
Es gibt folgende Modelle:

G200, abnehmbarer Spritzschutz, auch für kleine Crememengen geeignet


ESGE Zauberstab M 100 
7.000/10.000 rpm
60€

ESGE Zauberstab M 122 S
10.000/14.000
100€

ESGE Zauberstab M 160
11.000/15.000
100€

ESGE Zauberstab G 200 
12.000/17.000
130€
(meine Wahl, da er am meisten Power hat)

Für diese Zauberstäbe gibt es verschiedene Aufsätze. Extra für kosmetische Cremes gibt es die Quirlscheibe, auch verwenden einige die Schlagscheibe.

Ich habe den G200 für 120€ bei comtech bestellt sowie den M160G + Quirlscheibe für 110€ bei plus.de. Den M160G habe ich jedoch direkt zurückgeschickt, da ich mich zwischenzeitlich noch etwas weiter informiert hatte. Ich stieß dabei auf olionatura und sah, dass Heike (die Besitzerin der Homepage), den G200 verwendet und sehr zufrieden damit ist. Daher habe ich dann doch etwas mehr investiert und mich für den starken G200 entschieden.

Seit 2014 gibt es jedoch einen ganz neuen Stabmixer, der sich Kai Blendia nennt. Es ist ein ganz besonderes Rührgerät: im Labor verwendet man Dispergierer mit dem sogenannten Rotor-Stator-Prinzip. Hierbei befindet sich in einem starre, äußeren Zylinder ein mobiler Kern, der sich dreht. Durch dieses Drehen saugt er das Fett-/Wassergemisch in das Werkzeug hinein, beschleunig es und schießt es durch kleine Öffnungen wieder nach außen. Somit werden die Öltröpfchen sehr klein zerteilt. Dieses Prinzip besitzt auch der Kai Blendia mit dem Aufsatz "Blender". Bisher bekam man solche Geräte nur für 1000€ (Ultra Turrax T18), nun kann jedoch jeder dieses eigentliche Küchengerät mit viel Zubehör für 160-180€ erwerben. Weitere Informationen dazu gibt es im Forum Rührküche von Heike Käser.

Hier entlang geht es zum nachfolgenden Artikel:

Kommentare:

  1. auf die gefahr hin, dass ich es übersehen oder nicht gefunden habe, aber welchen hast du nun behalten und was kannst du darüber berichten? ich liebäugel ja mit dem G350, bin mir aber nicht sicher, ob ich damit auch kleinere mengen rühre kann. ausserdem finde ich es irgendwie verwirrend, dass pürierstäbe anderer hersteller wesentlich mehr watt haben. weisst du ob es sich irgendwie auf die leistung auswirkt?

    lg ina

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab den g200, und der ist auch wirlich prima. Damit krieg ich jede Creme gerührt. Ich wollte aber nicht weniger Power haben, die Umdrehungen, die der g200 hat, finde ich auf jeden Fall sinnvoll - das Geld ist gut investiert. Mit einem schwächeren Gerät wollte ich nicht arbeiten.
    Die Wattzahl ist nicht so wichtig, das Zusammenspiel der gesamten Technik ist wichtiger. Du musst auch immer auf die rpm (rounds per minute) achten. der g200 hat bis zu 17.000, und die brauche ich für jede creme, die ich rühre. Das gute an den esge zauberstäben: man kann diesen schutzmantel unten abdrehen, ich habe ihn nie dran, dort bliebe ansonsten sehr viel creme hängen, das wäre ein großer verlust bei 50g creme. Ich rühre damit wunderbar kleine Mengen von 50g ;) .

    AntwortenLöschen
  3. hmm kommt das messer dann nicht ans glass und was für ne scheibe nimmst du dafür und welche scheiben waren im lieferumfang dabei?
    wie klein darf das becherglass sein, damit der stab noch reinpasst und ist es auch möglich nur 30ml zu rühren und wie siehts mit sheasahne oder ähnlichem aus, geht das auch damit?

    lg ina

    AntwortenLöschen
  4. Ach du Gott, soviele Fragen auf einmal.Also...
    Ich nehme die Emulgierscheibe, die zum Rühren von Emulsionen und Cremes gedacht ist. Das ist so eine flasche Scheibe - heißt dort Quirlscheibe. Guck mal auf der ESGE Seite ;) . Mit dieser Scheibe, die etwa einen Durchmesser von 4cm hat, rühre ich immer in einem 250ml oder 400ml Becherglas. Das ist bei Cremes auch notwendig, ansonsten spritzt dir alles oben raus. 30ml sollten damit auch möglich sein. Sheasahne rühre ich immer mit einem Rührgerät, das hat viel größere Aufsätze und schlägt mehr Luft unter, das wäre dann besser geeignet.
    Alles klar ;) ?

    AntwortenLöschen
  5. das ist ja dann die mit den löchern, die ohne löcher hast du nicht probiert oder?
    du die vielen fragen kommen daher, dass ich zwar die theorie zum grossteil weiss, mich aber irgendwie net an cremes rantrau...

    AntwortenLöschen
  6. ach, so schwer ist das gar nicht ;). es gibt auch ganz simple rezepte.
    ich habe die mit den löchern, die extra für creme ist. die ohne löcher ist zum aufschlagen mit luft, und luft will man im cremes immer vermeiden.

    AntwortenLöschen
  7. hmm ich mein ich hätte in der rührküche was von der ohne löcher gelesen, aber egal.

    ja dass es net schwer ist, ist klar, aber woher weisst du was deine haut braucht und was sie für einen zustand gerade hat?

    AntwortenLöschen
  8. Da finde ich das neue Buch von Heike sehr aufschlussreich, es heißt "Naturkosmetik selber machen - Das Handbuch". Dort steht alles über Hautfunktionen und Bedürfnisse der versch. Hautzustände drin, mit Rohstoffemfpehlungen und geeigneten Produkten.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, bitte beachtet, dass der Hersteller ESGE die Zauberstäbe jetzt nicht mehr mit abnehmbaren Spritzschutz herstellt. In der RK hat jemand eine Stellungnahme des Herstellers gepostet. Es sind also nur noch Restposten in dieser Variante verfügbar.

    AntwortenLöschen

Deine Mitteilung

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...