Donnerstag, 7. Juni 2012

Putzseife herstellen

Hallo liebe Leser,

kennt ihr das auch? Ihr seid dem Seifenvirus total verfallen, wöchentlich kommen neue Seifen dazu, und damit auch neue Seifenabfälle. Es wird gehobelt, zurechtgeschnitten und verschönert. Ergebnis ist dann am Ende: Unmengen an Seifenresten, die nicht mehr zu verwerten sind. Aber sind sie das wirklich nicht?
Doch, sie sind es! Mit diesen Seifenresten kann man Putzseife herstellen, welche ihr zum Hausputz, zum Wäsche waschen (zusammen mit Natron + Zitronensäure) oder für dreckiges Geschirr verwenden könnt. Die Reinigugnskraft dieser Seife ist besonders groß.
Aber wie macht man das nun? Es ist eigentlich ganz einfach: man salzt die Seife aus. Das heißt, die Seifenreste werden geraspelt, in viel Wasser aufgelöst (unter pürieren). Dann gibt man Salz hinzu. Da sich Seife in Salz nicht löst, wird sich die pure Seife oben am Wasser absetzen. Der klare Vorteil davon ist: Farbstoffe, Duftstoffe, Glycerin und überflüssiges Fett wird aus der Seife entfernt. Es löst sich im Wasser - es entsteht eine graubraune Brühe. Die oben abgesetzte Seife schöpft man ab und gibt man in eine Form.
Und, schon verstanden? Keine Angst, das müsst ihr nicht. Denn heute zeige ich euch einem kleinen Bilder-Tutorial, wie man beim Aussalzen von Seife genau vorgeht. Und los gehts!

Anmerkung vom 18.03.13:
JETZT NEUE VORGEHENSWEISE: püriert die Seifenbröckchen im heißen Wasser, damit sie sich schneller auflösen. Dadurch wird der ganze Prozess auf 2 Stunden verkürzt!


das ist euer Ziel - die Farbe wird je nach Seifenresten anders ausfallen - meine waren sehr bunt und dementsprechend ist sie grau geworden


zuerst müsst ihr die Seifenreste in kleine Stücke schneiden, wenn ihr wollt, könnt ihr sie auch kleinraspeln - umso kleiner die Stücke, desto schneller lösen sie sich nachher im Waser auf

ich war etwas faul und habe sie nur mit einem Messer klein geschnitten

Die Seifenstückchen gebt ihr nun einen großen Topf, ich hatte einen 8 Liter Topf. Wiegt den Topf aber bitte zuerst!

Nun wiegt ihr Topf + Seifenstücke und zieht das Gewicht des Topfes ab, ihr erhaltet das Gewicht der Seifenraspeln

auf 1kg Seifenreste gebt ihr die doppelte Menge Wasser, also 2kg Wasser (ich hatte hier ca 3-4 kg Seifenreste)

nun rüht ihr eine Lauge an (unberechnet), ich nahm ca. 100g NaOH und 300g Wasser (auf mehrere Kilo Seifenreste) - sie soll die überflüssigen Fette der Überfettung verseifen

nun wird durch eine Herdplatte Hitze zugeführt, die Seife löst sich allmählich auf

um das ganze zu beschleunigen, wird nun püriert (Stabmixer)

nach weiterem Erhitzen und Pürieren wird der Brei mit Zeit homogener, er sollte ähnlich wie Pudding oder Brei werden

Hier habe ich dann fast ein ganzes Päckchen Salz dazugegeben (3/4 der Packung ca.) und umgerührt, die Seife setzt sich oben ab, es sieht bröckelig aus

eine graue Seifenschicht hat sich abgesetzt, man schöpft diese mit einem Schöpflöffel ab


übrig bleibt nur die bunte Brühe im Topf, diese kippt ihr weg

den Seifenleim habe ich in einen Topf gelöffelt
nun gebt ihr wieder Wasser in den Topf, wieder doppelt so viel wie ihr Seife habt (wie zu Beginn) und gebt den Seifenleim dort hinein

immer schön rühren, pürieren, rühren, bis sich alles aufgelöst hat und der Brei homogen ist

hier ist der Brei schön homogen

und wieder Salz hinzugeben, die Seife flockt aus

abschöpfen

in eine Schüssel geben


seht ihr, die übrig geblieben Brühe ist schon heller geworden

























hier habe ich die abgeschöpfte Seife noch einmal in Wasser aufgelöst, ich habe insg. 4x ausgesalzen, damit sämtliche Farbstoffe, Duftstoffe und Glycerin ausgespült wird

weil ich an dem Tag keine Lust hatte, das ganze nochmal zu machen, habe ich die Seifenmasse auf dem Wasser hart über Nacht hart werden lassen, so sah das dann aus

am nächsten Morgen habe ich die Masse rausgelöffelt, ging alles ohne Probleme

Masse in den Topf gelöffelt

und nochmal in frischem Wasser aufgelöst

Salz hinzugefügt, Seife setzt sich oben ab, wird grisselig

und in die Schüssel schöpfen

so sieht die Seife letztendlich aus

und nun gibst du die seife in Silikonformen, es ist noch viel Wasser in ihr enthalten, das wird sich unter ihr absetzen. Deshalb solltet ihr das Wasser über dem Spülbecken wieder abgießen, das geht ganz einfach. Jetzt muss die Seife nur noch 3-4 Wochen aushärten, das Wasser verdunstet, und ihr könnt sie verwenden!


das Ergebnis: Putzseife ohne Schnick-Schnack













Kommentare:

  1. Sieht schon ein bisschen unappetitlich aus :) Ich habe ja momentan auch so eine Seifenphase, da ich noch einige Parfümöle verbrauchen muss, aber bei mir entstehen eigentlich nie Seifenreste? O.o

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir entstehen sehr viele Reste. Ich hobel viel ab, damit marmorierungen besser raus kommen, um die Kanten zu glätten, um Stücke zurechtzuschneiden etc. Da hat man ganz schnell Reste beisammen ;).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach ich gar nicht :) Sobald die Seife aus der Blockform kommt, schneide ich sie in Scheiben und das wars eigentlich. Aber sag mal, ist das gewollt, dass man beim ersten Mal, wenn man auf deinen Blog klickt, immer auf Amazon weitergeleitet wird? Erst dachte ich ja, ich hab mich irgendwie verklickt oder Ähnliches, aber es passiert mir IMMER O.o Und es ist auch nur bei dir so.

      Löschen
    2. Achso, also ich bearbeite meine Seifen immer nach.
      Bei dir ist das mit Amazon auch? Ich dachte immer, das wäre ein Fehler bei meinem Internet, das nervt mich auch total und hab keine Ahnung, warum der mich auf amazon weiterleitet. Ich habe hier gar keine Werbung aktiviert, das ist alles ausgeschaltet. Passiert das immer, wenn du meinen Blog aufrufst?

      Löschen
    3. Also ich hab das Problem jetzt mal gegooglet und da hatte schon jmd das Problem, das war dann im Script von der Shoutbox versteckt. Ich habe die Shoutbox nun entfernt. Sag bescheid, wenn das immer noch passieren sollte ;) .

      Löschen
    4. Ich wollt grad gucken, ob du schon geantwortet hast und als ich jetzt deinen Blog aufgerufen habe, kam KEIN Amazon :) Ist ja komisch, dass so etwas passieren kann, was es nicht alles gibt. Aber so liest man noch besser in deinem Blog ;)

      Löschen
    5. Das freut mich :) . Hoffentlich bleibt es auch so.

      Löschen
  3. Super, das hilft mir wirklich weiter, denn ich hab das ja alles schon gelesen, aber zum Ausprobieren fehlte mir doch der ganz konkrete Einstieg, und den habe ich nun. Vielen herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen
  4. Freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte ;) !

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, ich werd mich jetzt die Tage auch mal ans aussalzen wagen. Hab ich das richtig verstanden, dass ich nach jedem Aussalzvorgang die doppelte Menge Wasser u.jedes mal ein dreiviertel Paeckchen Salz nehme?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, ja, nach jedem Abschöpfen der Seife nimmst du wieder neues Wasser. Muss nicht unbedingt doppelt so viel sein, kannst auch einfach einen großen Topf voll machen, aber als Richtwert doppelt so viel Wasser. Die Salzmenge ist ebenfalls ungenau. Da musst du gucken, ob du schon genug Salz hinzugegeben hast. Wenn sich die Seife nicht absetzen will, mehr Salz nehmen ;) .

      Löschen
  6. Wenn man die Seifenreste herreibt und über Nacht in Wasser einweicht, verkürzt sich der gesamte Aussalzvorgang (3x aussalzen und inkl. anschließendem Abwasch) auf etwa 1 1/2 Stunden ;)

    AntwortenLöschen

Deine Mitteilung

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...