Freitag, 6. Juli 2012

Straußenfett

Hallo ihr Lieben,

ich habe wieder etwas bestellt, und zwar was ganz besonderes: Straußenfett. Bestellt habe ich hier.
Das ist ein sehr wertvolles tierisches Fett, es kostet online 8€/200g, aber wenn man es für Cremes und Kosmetik verwendet, hält es sicherlich auch lange.
Das gute an diesem Fett ist: es hemmt das Wachstum von Bakterien, enthält keine Allergene und hat eine entzündungshemmende Wirkung. Klingt super gegen Pickel! Es enthält viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sehr wertvoll für unsere Haut sind und es ist somit gut bei Schuppenflechte, Akne und Neurodermitis. Ein echter Allrounder, oder?
In diesem Öl sind viele mehrfach gesättigte Omega 3 und 6 Fettsäuren enthalten. Diese sorgen für die Regeneration der Hautzellen. Außerdem hilft es sowohl bei Verbrennungen, Narben und Blasen.

Ich finde, das hört sich alles sehr gut an, deshalb möchte ich es einmal ausprobieren. Auch wenn ich mich nicht so genau mit diesen ganzen Fettsäuren auskenne, ich weiß, dass sie gut sind ;) . Das sollte ich vllt mal in meinem Buch von Heike nachlesen.

Geplant ist damit eine Creme fürs Gesicht. Sie soll gegen Pickel wirken und dieses gespannte Gefühl nach dem Waschen beseitigen. Das mag ich gar nicht. Ich probiere mal, dieses Fett in einer sehr hohen Konzentration in eine leichte Creme zu verfrachten, jedoch muss ich erst die Lichtstabilität herausfinden, denn  mit Oxidationsstress möchte ich meine Haut nicht belasten.

Kommentare:

  1. Oh, bestellt bei "meiner" Straußenfarm! Dort war ich seinerzeit persönlich und habe mein Straußenfett dort gekauft. Und die Dame gleich mit der Seifelei angefixt. Erst seitdem ich dort mein Straußenfett gekauft habe, gibt es dort auch Seifen zu kaufen. Die Dame war völlig fasziniert von der Idee.

    Ich habe das Fett lediglich in Seife, nicht in Cremes versenkt.

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. Oh das ist ja schön :). Wie findet du, riecht das Straußenfett?
    Seifeln ist wirklich was tolles, kein Wunder, dass es hochansteckend ist ;) .
    Um es in Seife zu versenken ist es mir eigentlich zu teuer, ich will mal die hautpflegende Eigenschaften austesten.
    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man das Fett erwärmt, dann riecht es halt nach Tierfett. Also so, als ob man etwas brät. In der Seife riecht es nicht mehr. Und meine Seifen sind alle wunderbar geworden. Versuch doch mal eine Minicharge!

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles klar, vom Erhitzen das kenn ich bereits vom Schweineschmalz, macht mir aber nichts aus :) bin gespannt, wie es so ist.

      Löschen
  4. Ich lese gerade sehr interessiert diesen Beitrag. Ein bisschen entsetzt es mich schon, dass nun auch Tiere dran glauben müssen. Ich habe von Naturkosmetik und Naturseifen eine etwas andere Vorstellung. Liebe Sarah, bitte nicht böse sein, ich gönne es dir. Nur sollte man auch mal (wenn auch nur kurz) drüber nachdenken, wie sinnvoll Staußenfett in Cremes und Seifen ist. Es gibt doch sooo viele wunderbare Pflanzenöle - dafür muss wenigsten kein Tier sterben.
    Gruß
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Brigitte. Ich verstehe deine Meinung natürlich, das ist jedem selbst überlassen, ob er tierische Fette verwenden möchte oder nicht. Ich finde einfach, wenn das Tier schon des Fleisches wegen geschlachtet wird, wieso dann nicht das Fett nutzen? Dieses zu nutzen finde ich persönlich nicht schlimm, so verwende ich bspw. auch sehr gerne Schweineschmalz in Seifen. Dieses wird übrigens auch in vielen Salbenrezepten verwendet. Ob man tierische Fette nun auch zu Naturkosmetik zählen kann, das weiß ich nicht. Jedoch stelle ich keine 100% Naturkosmetik her, ich verwende synthetische Farben und Düfte, welche für reine NK eher nicht zugelassen sind. Ich wollte dieses schöne Fett einfach mal ausprobieren und ich muss sagen: meine Creme mit 18% Straußenfett gefällt mir sehr gut, sie macht die Haut schön weich und fühlt sich einfach gut an, auch für meine Hände super geeignet. Ich hoffe, du verstehst dies hier auch nicht böse ;) es ist einfach meine Einstellung.
    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  6. alles o.k., ich wollte nur meine Meinung dazu sagen. Sicher wird das Tier wegen des Fleisches geschlachtet, dennoch widerstrebt es mir, Tierfett in meinen Cremes zu verarbeiten. Ich verwende auch kein Schweineschmalz für Seifen - trotz der heißen Diskussionen über Palmfett. Auch hier wird die Monokultur nicht wegen unserer paar Kilo selbst gemachter Seife angebaut, sondern wegen des industriellen Bedarfs - Margarine, Emulgatoren usw.

    Ich mache auch keine reine Naturkosmetik - synthetische Konservierungsstoffe und UV-Filter ;-) Wie ich oben geschrieben habe, ich gönne dir diesen Luxus.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Auch ich habe ja schon Straußenfett in Seife verarbeitet, und Schweineschmalz gehört für mich auch zu einer tollen Seifenzutat. Eine der besten Ringelblumensalben die ich bisher hatte, war aus Schweineschmalz, Ringelblumenblüten, Aloe Vera, Vitamin E, D-Panthenol. Einfach herzustellen und im kalten Winter habe ich sie sogar für das Gesicht verwendet.

    Ich bin ja aufgrund meiner Schuppenflechte zu den Seifen gekommen. Und weiter auch auf selbstgemachte Kosmetik. Cremes, Shampoo, Duschgel, Deo.... Alles gehört zu meinem täglichen Ritual. Meine Haut ist viel besser geworden. Und wenn ich dafür tierisches Fett verwenden muss, dann mus ich es tun.

    Ich denke, da ist es wie mir Veganern, Vegetariern und 'Alles-Essern': Leben und leben lassen. Es gibt nicht richtig oder falsch. Alles gut, in Maßen genossen.

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen

Deine Mitteilung

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...