Donnerstag, 30. August 2012

Tipps für den Divi Swirl

Der Divider-Swirl will nicht so ganz, wie ihr wollt? Der Kontrast ist zu schwach, ihr seht keine zarte Marmorierungen und der Seifenleim ist eh immer zu dicklflüssig? Dann solltet ihr euch die folgenden Tipps anschauen, damit sollte es jedem gelingen!

  1. ein flüsiger Seifenleim: ein flüssiger Seifenleim ist auf jeden Fall notwendig und hilfreich, wenn ihr im Divi swirlen wollt. Allerdings sollte er nicht zu flüssig sein, ansonsten verschwimmen die Farben ineinander. Wenn ihr z.B. 40% Olivenöl nehmt, habt ihr einen richtig flüssigen Seifenleim, allerdings drohen die Farben dann ineinander zu laufen. Daher rate ich zu 25-35% Olivenölanteil. Außerdem solltet ihr kalt arbeiten - bei 30 °C - das hält den SL ebenfalls flüssig. Die Flüssigkeit müsst ihr nicht erhöhen, ich nehme 33% Flüssigkeit für die Lauge.
  2. andickende PÖs: am einfachsten ist es natürlich, wenn ihr nicht-andickende PÖs verwendet. Aber es geht auch mit ihnen. Dann teilt ihr den Grundseifenleim (also den ungefärbten) in einen großen und einen kleienn Teil auf. In den großen Teil gebt ihr das PÖ und gebt dies anschließend in die Form. Darauf gebt ihr dann den unbedufteten Grundseifenleim. Die Becherchen mit Farbe werden nicht beduftet, mehr zur Swirl-Technik erfahrt ihr weiter unten.Was bewirkt diese Technik? Der Seifenleim mit dem PÖ dickt an, die weiße SL Schicht darauf dickt jedoch nicht an. Wenn ihr nachher eure Farben darauf swirlt können diese mit dem flüssigen Grundseifenleim verschmelzen und somit zart hin und her geswirlt werden. Wenn ihr die Farben jedoch nur auf den angedickten harten SL gebt könnt ihr nicht mehr swirlen.
  3. eine harte Seife: ich nehme gern zur Hälfte der Laugenflüssigkeit Sole, da diese harte Seifen macht. Dann lässt sie sich leichter ausformen und die Seifen fühlen sich glatter an.
  4. die richtige Farbmenge: das ist ein sehr wichtiger Punkt. Viele denken, sie bräuchten becherweise gefärbten Seifenleim, um einen schönen Swirl hinzubekommen. Das ist jedoch falsch. Ihr braucht nur 1/2 Plastik-Trinkbecher (diese zum wegwerfen auf Partys) pro Farbe. 
  5. die richtige Technik für den Oberflächen Swirl: ihr füllt den Grundseifenleim in den Divider und oben drauf gebt ihr in langen Linien den farbigen Seifenleim, sodass der Grundseifenleim IMMER noch zu sehen ist. Dieser ist notwendig für die Kontrastierung des Swirls. Daher rate ich dazu: füllt zuvor etwas von dem weißen Grundleim ebenfalls in einen Becher, damit ihr anschließend nachbessern könnt, wenn ihr zuviel Farbe gegossen habt. 
  6. ein tiefer-gehender Swirl: wenn ihr den Swirl nicht nur an der Oberfläche haben wollt, dann bewahrt ihr etwas mehr als 1/2 Becher SL pro Farbe auf und füllt einen weiteren Plastikbecher komplett mit weißem Seifenleim. Jetzt gebt ihr den Grundseifenleim in den Divi, gießt eure Linien mit der Farbe darauf, dann gießt ihr Lienien mit dem weißen Leim und wiederholt dies. Dadurch wird die marmorierte Schicht dicker, aber verliert durch den Weiß-Anteil nicht an Kontrast.
  7. das Ausformen...: ... geht besonders leicht, wenn ihr die Seife 3-7 Tage im Divider lasst. Sie wird in der Zeit schön hart und ihr könnt danach die Trennstege ganz leicht rausziehen, ganz ohne Einfrieren. Klappt auch super, wenn man eine Strukturmatte verwendet hat - nichts bleibt kleben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Deine Mitteilung

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...