Donnerstag, 24. Januar 2013

Lime Basil Mandarine - Lochtrichtern

Hallo ihr Lieben,

die fertige Seife, fruchtig und bunt
im letzten Jahr, genauer gesagt im August (Schande über mich, aber ich komme mit dem Seifen-Vorstellen nicht hinterher), hatte ich diese Seife gesiedet. Im Seifentreff ging diese Methode damals umher, da sie einfach so wundschöne Muster in die Seife zauberte. Dies war mal etwas anderes, als immer nur Diviseifen oder Taiwan Swirls, die man ja zu Genüge bewundern kann. Daher war diese Swirlmethode mal etwas ganz Neues: hierbei siedet man eine Seife in Blockform, in deren Körper jedoch zwei zyldinrige Aussparungen vorhanden sind. Diese können mit "mit Wasser gefüllten Flaschen", die mit Backpapier umwickelt sind, gemacht werden. In diese Aussparungen gießt man anschließend, wenn die Seife fest geworden ist, einen 2. Seifenleim immer mittig ein, dies nennt man Freihandtrichtern. Ich habe jedoch fälschlicherweise richtig getrichtert; das heißt, ich habe einen Trichter verwendet, dessen Spitze in der Mitte der Seife endete. Dies hat dem optischen Eindruck der Seife jedoch nicht sonderlich geschadet, jedoch sind auf einigen Seifenstücken keine perfekten Linien zu erkenne, sondern eher ein Farben Wirrwarr.
Sie duftet sehr frisch und etwas herb, ist also gut für Männer geeignet - jedoch auch Frauen wissen den Duft zu schätzen.
Für den Block habe ich folgendes Rezept verwendet (%):
25 Kokos
25 Schweineschmalz
20 Erdnuss
20 Olive hell
10 Reiskeim
Beduftet habe ich diesen Teil mit Lime Basil & Mandarine von SP, gefärbt habe ich mit 1 TL Titandioxid.
Den bunten Seifenteil habe ich aus einem 2. flüssigeren Rezept gesiedet, damit ich gut trichtern konnte (%):
40 Olive
10 Raps
10 Erdnuss
25 Kokos
15 Schwein
An Farben habe ich hierbei DC Maigrün und Ultramarinblau sowie Blaupaste von behawe und Titandioxid (Tio2) verwendet. Diesen Teil habe ich nicht beduftet.
Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der bunte Seifenteil schneller getrocknet ist und somit etwas dünner geworden ist als der weiße Teil. Dies ist jedoch kein Problem. Man merkt lediglich eine Kuhle in der Seife. Dies stört mich jedoch nicht. Wer dies vermeiden möchte, sollte das Rezept für den weißen Grundkörper dem des Trichter-SLs anpassen, d.h. mehr Olivenöl einplanen.

hier seht ihr die Flaschen, mit Wasser gefüllt, die die Aussparungen bilden

hier habe ich den flüssigen SL bereits eingetrichtert (und rechts ein kleines Chaos verursacht, was sich jedoch leicht abhobeln liess)

die fertige Seife, fruchtig und bunt

Kommentare:

  1. hallo!

    Wie lange hast du die weiße Seife trocknen lassen, bevor du getrichtert hast? - hast du eine Gelphase gehabt, bei beiden?!

    Ich würd das nämlich echt liebend gern nach machen :)

    alles Liebe, und danke für dein Tutorial
    Caly.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, ich habe sie nur aushärten lassen, 1 Tag, dann direkt weitergearbeitet. Gelphase hatte ich soweit ich weiß keine.

      Löschen

Deine Mitteilung

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...